Meine Agavensammlung

Agaven – respekteinflössende Wüstenpflanzen

Pflege und Überwinterung der Jahrhundertpflanzen

 Fotos meiner Agavensammlung
 Agavenpflege allgemein:

Ag. attenuata

Standort:

Agaven brauchen zum guten Gedeihen viel Licht und Sonne. Ideal ist ein freier und luftiger Platz. Bei mir stehen die Agaven auf der Südseite des Hauses, etwas von der Mauer entfernt (ausgen. A. attenuata). Agaven neigen schnell zu Blattverbrennungen, etwas Abstand vor reflektierenden hellen Hauswänden ist daher ideal.

Vorsicht ist auch beim Ausräumen nach der Überwinterung im Haus oder Glashaus angebracht. Unbedingt etwa zwei bis drei Wochen schattig bis halbschattig platzieren, sonst kommt es unweigerlich zu Blattverbrennungen!

Substrat:

Dem Pflanzensubstrat kommt bei Agaven keine alles entscheidende Bedeutung zu. Wichtig ist eine gute Wasser- und Luftdurchlässigkeit. Ein gute Mischung wäre 50 % Qualitäts-Blumenerde, 25 % grober Quarzsand und 25 % Lavagranulat. Zur besseren Drainage sollte auf den Topfboden eine grobe Schicht Lavabrocken oder Tonscherben oder ähnliches kommen.

Umtopfen sollte man Jungpflanzen in der Regel alle zwei Jahre, große Pflanzen nur, wenn die Wurzeln aus dem Topfboden herauswachsen.

Wässern und Düngen:

Agaven werden oft zu trocken gehalten. Wenn die Pflanzen nicht im Regen stehen, sollte bei hohen Temperaturen einmal pro Woche gewässert werden. Jungpflanzen in Tontöpfen brauchen mehr Feuchtigkeit als große Pflanzen. Es sollte kräftig und von oben gewässert werden, bei warmem Wetter ist ein morgendliches Überbrausen der Pflanzen sinnvoll. Gegossen wird mit Regenwasser oder kalkarmem, temperiertem Leitungswasser.

Ab September Wassergaben vermindern, damit die Pflanzen ausreifen können.

Gedüngt werden Agaven am besten mit einem sog. Grünpflanzendünger, ideal ist ein NPK-Verhältnis von 6:3:6. Die alleinige Gabe eines reinen Kakteendüngers ist nicht sinnvoll. Es genügt, alle vier Wochen von April/Mai bis Ende Juli zu düngen.

Überwinterung:

Überwintert werden Agaven in einem kühlen (3 – 6° C) und gut zu lüftendem Raum bei völliger Trockenheit. Darauf achten, dass die Pflanzen im Herbst nicht mehr zuviel gegossen werden, damit sie trocken in den Überwinterungsraum kommen. Es genügt, die Pflanzen im November einzuräumen und bereits Ende März, Anfang April können sie wieder ins Freie gebracht werden.

Die schwierigste Zeit der Überwinterung sind die Monate Februar und März. Wenn die Temperaturen im Gewächshaus steigen, muß ausgesprochen sparsam gewässert werden, damit die Pflanzen nicht bei längeren Schlechtwetterperioden in nassem Substrat stehen.

Da natürlich auch die verschiedenen Agaven unterschiedliche Ansprüche stellen, handelt es sich hier nur um eine generelle Anleitung. Für Agavenfreunde empfehle ich das Buch: „Agaven“ von Thomas Heller, erschienen im NTV-Verlag – für Agavenfreunde eine unverzichtbare Lektüre.
Die Tipps in dieser Anleitung kommen großteils aus diesem Buch!

Gute Links für Agavenfreunde:

www.agavenwelt.de

Bezugsquellen für Samen und Pflanzen:

Köhres-Kakteen – meine Bezugsquelle für die meisten Sukkulentensamen

Kakteen Haage in Erfurt – auch eine sehr gute Bezugsquelle

www.exotic-plants.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code