Weihnachten in aller Welt

Weihnachtsbräuche rund um den Erdball

Weihnachtsmarkt in Kopenhagen

Spezielle Bräuche und Traditionen rund um den Erdball

Wikipedia – Weihnachtsbräuche weltweit

Weihnachten in Afrika

Weihnacht in Italien:

An Heiligabend kommt die ganze Familie zusammen und isst und feiert gemeinsam. Anders als bei uns gibt es keine Geschenke unter dem Weihnachtsbaum. Nur die Krippe (auf ital. „il presepe“), die bereits am 8. Dezember aufgebaut wird, darf unter den Baum gestellt werden. Einen Tag später ist das Verbot dann aber aufgehoben und „Babbo Natale“ (Weihnachtsmann) legt liebevoll verpackte Geschenke unter den Weihnachtsbaum oder neben die Krippe.

Noch vor gar nicht langer Zeit wurden die Geschenke erst am 6. Januar, dem Tag der Epifania (Befana) überbracht. Laut traditionellem Glauben ist die Hexe in der Weihnachtsnacht viel zu spät losgegangen und hat daher den Stern verpasst, der sie zur Krippe hätten führen sollen. So konnte sie den Weg nicht finden und irrt immer noch umher, um die Krippe zu suchen. Sie gibt die Hoffnung aber nicht auf, bringt jedem Haus Geschenke und hofft, durch einen glücklichen Zufall auf das Christkind zu treffen. In der Nacht auf den 6. Januar füllte sie die Strümpfe der Kinder mit Süßigkeiten oder Kohle. Kohle für die „unartigen“ Kinder und Süßes für die „braven“. Diese Form schwarzer Pädagogik gibt es glücklicherweise nicht mehr: Heute freuen sich die Kinder darüber, dass sie zwei Mal beschenkt werden. Und die Kohle ist mittlerweile essbar und süß.

Weihnacht in Italien von: Wikinger Reisen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code